Neuigkeiten Ihrer KH Höxter-Warburg

Azubis aus dem Bauhandwerk renovieren Flüchtlingsunterkunft

So sieht schnelle und unbürokratische Hilfe im Handwerk aus!
Damit hatte wohl keiner der 12 Maurer-Auszubildenden im zweiten Lehrjahr gerechnet, als man sich am Montagmorgen zur überbetrieblichen Theorie und Praxis ins Ausbildungszentrum Bau nach Brakel-Istrup aufgemacht hatte. Der Ausbildungsrahmenplan innerhalb der Berufsausbildung der Bauwirtschaft sieht vor, dass Lehrinhalte in überbetrieblichen Ausbildungsstätten ergänzend zur betrieblichen Ausbildung vermittelt und vertieft werden. Doch statt der warmen Werkhalle im Ausbildungszentrum überraschte Ausbildungsleiter und Maurermeister Christian Perl das zweite Lehrjahr mit einem ganz besonderen Anliegen.

Die alte Grundschule in Höxter-Ovenhausen soll in Kürze wieder als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung gestellt werden. Innerhalb eines kleinen Zeitfensters müssen dort Heizungsschäden repariert werden.
Zuvor wandte sich das Hochbauamt der Stadt Höxter an die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg mit der Bitte nach tatkräftiger Unterstützung. „Dem glücklichen Umstand geschuldet, dass wir aktuell das zweite Ausbildungsjahr im Ausbildungszentrum schulen, kam sofort die Idee, die praktische Ausbildung von der Werkhalle in Istrup nach Ovenhausen zu verlegen und unbürokratisch und praxisnah zu helfen“ so Gerald Studzinsky, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft.

Die Aktion kam auch bei den Auszubildenden sehr gut an: „Wir haben vorhandene Heizkörpernischen zugemauert und verputzt. Hier machen wir etwas Nachhaltiges und Sinnhaftes. Das Gemauerte bleibt stehen und wird nicht wie sonst bei der überbetrieblichen Ausbildung, wieder abgerissen“ Leo Lücke, Lehrling bei Udo Boenke Bau (Borgentreich). „Ein gutes Gefühl, wenn wir etwas zur Hilfe der Menschen aus Ukraine beitragen können“.

Die Räume sollen zeitnah wieder bewohnbar werden. Es folgen abschließende Heizungsinstallationen und eine Neueinrichtung der Zimmer mit Möbeln durch die Stadt, denn in Kürze ist damit zu rechnen, dass der Flüchtlings-Strom aus der Ukraine auch den Kreis erreicht.

Ein besonderer Dank gilt den Ausbildungsbetrieben A. MoczekBau (Steinheim), Allerkamp-Lücking (Brakel), Bauunternehmen Menne (Warburg), Bauunternehmung Hemesoth (Höxter), Büker Bauunternehmung (Marienmünster), Gebr. Schönhoff Bau (Brakel), Gerhard Dreier Bauunternehmen (Nieheim), HARTMANN BAU (Borgentreich), T&T Generalunternehmung (Höxter) sowie Udo Boenke Bau (Borgentreich), die diese Aktion mit ihren Auszubildenden gerne unterstützt haben.

Azubis aus dem Bauhandwerk renovieren Flüchtlingsunterkunft

So sieht schnelle und unbürokratische Hilfe im Handwerk aus!
Damit hatte wohl keiner der 12 Maurer-Auszubildenden im zweiten Lehrjahr gerechnet, als man sich am Montagmorgen zur überbetrieblichen Theorie und Praxis ins Ausbildungszentrum Bau nach Brakel-Istrup aufgemacht hatte. Der Ausbildungsrahmenplan innerhalb der Berufsausbildung der Bauwirtschaft sieht vor, dass Lehrinhalte in überbetrieblichen Ausbildungsstätten ergänzend zur betrieblichen Ausbildung vermittelt und vertieft werden. Doch statt der warmen Werkhalle im Ausbildungszentrum überraschte Ausbildungsleiter und Maurermeister Christian Perl das zweite Lehrjahr mit einem ganz besonderen Anliegen.

Die alte Grundschule in Höxter-Ovenhausen soll in Kürze wieder als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung gestellt werden. Innerhalb eines kleinen Zeitfensters müssen dort Heizungsschäden repariert werden.
Zuvor wandte sich das Hochbauamt der Stadt Höxter an die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg mit der Bitte nach tatkräftiger Unterstützung. „Dem glücklichen Umstand geschuldet, dass wir aktuell das zweite Ausbildungsjahr im Ausbildungszentrum schulen, kam sofort die Idee, die praktische Ausbildung von der Werkhalle in Istrup nach Ovenhausen zu verlegen und unbürokratisch und praxisnah zu helfen“ so Gerald Studzinsky, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft.

Die Aktion kam auch bei den Auszubildenden sehr gut an: „Wir haben vorhandene Heizkörpernischen zugemauert und verputzt. Hier machen wir etwas Nachhaltiges und Sinnhaftes. Das Gemauerte bleibt stehen und wird nicht wie sonst bei der überbetrieblichen Ausbildung, wieder abgerissen“ Leo Lücke, Lehrling bei Udo Boenke Bau (Borgentreich). „Ein gutes Gefühl, wenn wir etwas zur Hilfe der Menschen aus Ukraine beitragen können“.

Die Räume sollen zeitnah wieder bewohnbar werden. Es folgen abschließende Heizungsinstallationen und eine Neueinrichtung der Zimmer mit Möbeln durch die Stadt, denn in Kürze ist damit zu rechnen, dass der Flüchtlings-Strom aus der Ukraine auch den Kreis erreicht.

Ein besonderer Dank gilt den Ausbildungsbetrieben A. MoczekBau (Steinheim), Allerkamp-Lücking (Brakel), Bauunternehmen Menne (Warburg), Bauunternehmung Hemesoth (Höxter), Büker Bauunternehmung (Marienmünster), Gebr. Schönhoff Bau (Brakel), Gerhard Dreier Bauunternehmen (Nieheim), HARTMANN BAU (Borgentreich), T&T Generalunternehmung (Höxter) sowie Udo Boenke Bau (Borgentreich), die diese Aktion mit ihren Auszubildenden gerne unterstützt haben.

Titel

Nach oben